Link verschicken   Drucken
 

Zur Entstehungsgeschichte des Museums

Museumshof

Das Projekt „Heimatmuseum“ steht in direkter Verbindung zur Erweiterung der Altenpflegeschule der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Herrenhaus, wo bis zum Jahr 2011 ein kleines Heimatmuseum eingerichtet war. Die Schule der AWO wuchs stetig und brauchte daher mehr Raum. Um diesen Wunsch verwirklichen zu können, musste das Heimatmuseum verlagert werden. Das ehemalige Haus Hölzerkopf, wie das Gebäude mit der Hausnummer 12 in der Moorstraße auch genannt wird, stand zu diesem Zeitpunkt zum Verkauf und wurde daher von der Gemeinde erworben  und für die museale Nutzung umgestaltet.


Museum AußenansichtZum Museum zählen auch ein Gewölbekeller und ein Hof, die künftig für kulturelle Veranstaltungen und als Begegnungsstätte mitgenutzt werden sollen. Der Erfolg der AWO-Altenpflegeschule hat damit den Kauf und die Nutzung des Gebäudes in der Moorstraße erst ermöglicht. Die Mietmehreinnahmen bei der AWO-Altenpflegeschule betragen jährlich rund 6.000 Euro. Der Kaufpreis für das Haus Hölzerkopf lag bei 25 000 Euro. Nach gut vier Jahren ist der Kaufpreis somit wieder refinanziert.

 

Zudem gab es für das Projekt, das mit Gesamtkosten in Höhe von 128 000 Euro veranschlagt war, auch stattliche öffentliche Fördermittel vom Land Hessen (26 919 Euro) und der Europäischen Union (53 836 Euro). Gemeinsam mit dem Hauskauf (25 000 Euro) hat die Gemeinde insgesamt 47 245 Euro zu schultern.

 

Heimatmuseum außen